Ford Anglia 105E und Super Anglia 123E

Baujahre in Dagenham und ab 1963 in Halewood:
Anglia 105E und Super Anglia 123E: Okt. 1959 - Nov. 1967, Stückzahl insg. 1.083.960
Anglia Estate: Sep. 1961 - Nov. 1967 ing. 129.000 Stück
Anglia Van: 205.001 Stück
CKD Montage u.a. in Australien und Rhodesien
Motor: 997 bzw. 1.198 ccm "Kent" Vierzylinder OHV, Leistung (je nach Kompression und Hubraum) 35 - 45 PS

Ford Anglia 105E
Ford Anglia

Die Anglia 105E wurde am 30. September 1959 auf dem englischen Markt präsentiert. Sie waren allerdings nicht so revolutionär wie der zeitgleich präsentierte Mini. Als  Mitbewerber im segment der kleinen Limousinen ersetzt der 105E die in die Jahre gekommene Anglia/Prefect 100E Baureihe. Ursprünglich gab es nur zwei Versionen: Standard und Deluxe. Die Standard Modell waren karg ausgestattet, mit einem Minimum an Chrom-Zierteilen. Selbst ein Handschuhfach, eine Sonnenblende für den Beifahrer, ein Kühlwasserthermometer oder Teppiche sucht man vergebens. Im Gegensatz dazu unterstreicht der Zierrat am Deluxe die eigenartige Linienführung des 105E. Neben einer aufpreispflichtigen  Zweifarben-Lackierung gehörte aber auch die Heizung noch nicht zur Grundausstattung. Allerding war das erstmalös bei Ford in England verbaute Vierganggetriebe stets serienmäßig.

Beide Modelle wurden von einem neuen, obengesteuerten 1 Liter Vierzylinder mit 39 PS angetrieben. Endlich gab es in England nun auch ein Viergang Getriebe in einer Limousine. Der Motor entpuppt sich als dankbares Tuning-Objekt und findet sich bald in vielen Kit-Cars aus der Insel. Seine Zuverlässigkeit stellte der kleine Ford in Frankreich unter Beweis: In Monthléry lief ein Anglia eine Woche lang rund um die Uhr mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 134,2 km/h.
Der Motor erregte in der Öffentlichkeit aber weniger Interesse als das mutige Design. Die "verkehrt herum" geneigte Heckscheibe zeigte amerikanische Einflüsse (Mercury Turnpike Cruiser und Lincoln), taucht so aber auch beim Citroën Ami und Hillman Imp wieder auf. Man versprach sich mehr Kopffreiheit hinten und weniger Innenraum Aufheizung in der Sonne.

Anglia Station Wagon
Anglia Station Wagon

Die Limousinen werden bis Juni 1961 fast unverändert gebaut, dann kommen ein fünf und ein sieben Zentner Lieferwagen (Code 307E als Rechtslenker, Linkslenker 308E) hinzu. Im September folgt dann noch der Kombi "Estate". Zuvor gab es schon Fließheck Umbauten von Abbott und Friary Motors.

Anglia in Italien
Linkslenker Anglia in Italien

1962 wurde der Super als 123E angekündigt. Er besitzt nicht nur die 1,2 Liter Maschine aus dem Cortina, sondern auch dessen vollsynchronisiertes Getriebe. Von außen erkennt man das höherwertige Modell an der serienmäßigen Zweifarben Lackierung, einem speziellen Seitenstreifen, mehr Chrom und einer besseren Polsterung (und einer Heizung!). Diese Version wurde auch auf dem europäischen Kontinent als "Anglia Sportsman" angeboten (allerdings nicht in Deutschland), auch mit außen angebrachtem Reserverad - ähnlich einem amerikanischen "Continental Kit".
Merkwürdigerweise wurde diese Option bei den in die USA exportierten Anglias wiederum nicht angeboten.
Italien erhielt sogar eine eigene Version, den von Michelotti gestalteten Anglia Torino. Selbst das Werk in Rhodesien montierte die Anglia.

Auch die Kids kennen den Anglia - aus dem Film "Harry Potter und die Kammer des Schreckens".

[<< Anglia 100E] | [Home] | [Escort >>]